Hilft eine Munddusche gegen Mundgeruch?

Mundgeruch ist ein Problem, das vielen Menschen zu schaffen macht. Besonders unangenehm ist das Auftreten von Mundgeruch, wenn man beruflich mit Menschen zu tun hat und befürchtet, dass diese den Mundgeruch bemerken könnten. Natürlich ist es auch im privaten Bereich ein Übel, wenn man verspürt, dass der eigene Mundgeruch den Partner belästigt. Mit einer Munddusche kann man dem Problem unter Umständen Abhilfe schaffen.

Hilft eine Munddusche gegen Mundgeruch?

Hilft eine Munddusche gegen Mundgeruch?

Wie entsteht Mundgeruch?

Wer Mundgeruch erfolgreich bekämpfen möchte, sollte sich zunächst einmal darüber Gedanken machen, wodurch Mundgeruch entstehen kann. Auf diese Weise lässt sich schnell Abwägen, in wieweit der Einsatz einer Munddusche gegen diese Kondition helfen kann. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Mundgeruch:

Vorübergehend, hervorgerufen durch:

  • Verzehr von Zwiebeln, Knoblauch oder ähnlichen Lebensmitteln
  • Konsum von Alkohol
  • Rauchen

Chronischer Mundgeruch, hervorgerufen durch:

  • Zähne mit Karies
  • Zahnfleischentzündungen
  • Zungenbelag
  • Mangelnde Mundhygiene

Werden die Zähne nicht richtig gepflegt, so sammeln sich im Mundraum Bakterien an, die einen Biofilm hervorrufen, der als Plaque bekannt ist. Dieser Film setzt auf der Oberfläche der Zähne, in den Zahnzwischenräumen und auch auf dem Zahnfleisch fest. Es handelt sich dabei um aktive Bakterien, die Speisereste im Mund zersetzen. Bei diesem Prozess kommt es zu Schwefelverbindungen, die sich durch einen unangenehmen Geruch kennzeichnen. Je mehr Essensreste im Mundraum vorhanden sind, desto besser können sich die Bakterien vermehren und stärkeren Mundgeruch auslösen.

Schwerwiegender wird der Mundgeruch noch, wenn sich auf Grund der Bakterien Entzündungen bilden, durch die Zahnfleischtaschen zwischen Zahn und Zahnfleisch entstehen. Der Zahnarzt spricht dabei von Parodontitis.

Experten schätzen, dass der Mundgeruch bei etwa 90 Prozent der Betroffenen von diesen Konditionen ausgelöst wird. Andere Ursachen, wie Magenbeschwerden, Stress oder Lebererkrankungen stellen also beim Auftreten von Mundgeruch eindeutig die Minderzahl der Ursachen dar.

Verbesserte Mundhygiene führt zu weniger Mundgeruch

Um die Bildung der Bakterien zu vermeiden, die zu Mundgeruch und Entzündungen führen können, sollten Zähne und Mundraum so schnell wie möglich von Speiseresten befreit werden. Das kann mit einer gezielten Mundhygiene erreicht werden, die man mindestens zwei Mal am Tag vornehmen sollte.

Zähneputzen allein ist allerdings nicht ausreichend, um die Zähne gründlich zu reinigen und Plaque Bildung zu vermeiden. Die Zahnbürste gelangt nämlich nicht in die engen Zwischenräume in den Zähnen und ist auch bei Zahnfleischtaschen, die sich gebildet haben können, nicht effizient. Es kann nützlich sein, nach dem Zähneputzen die Zähne noch zusätzlich mit Zahnseide zu reinigen. Doch ist deren Anwendung für manche Menschen unbequem und bei großen Zahnzwischenräumen oft auch nicht sehr effizient.

Eine Munddusche hingegen eignet sich ausgezeichnet, um all die Zwischenräume zu erreichen, die beim Zähneputzen nicht gereinigt werden können. Sie kann mit einfachem Wasser oder auch mit einer speziellen Lösung benutzt werden. So kann beispielsweise Chlorhexidin-Lösung eingesetzt werden, die im Fall von Entzündungen und daraus resultierendem starken Mundgeruch besonders effektiv ist.

So funktioniert die Munddusche

Die Funktionsweise der Munddusche ist einfach. Durch eine Hochleistungspumpe wird Wasser aus einem Wasserreservoir gepumpt. Durch eine spezielle Düse kann daraufhin ein feiner Wasserstrahl direkt in den Mund geleitet werden. Es entsteht eine Kombination von Schwingungen und Druck, mit denen Zähne und Zwischenräume gereinigt werden können. Die Tiefenwirkung, die von der Munddusche erzielt wird, lässt sich mit keiner anderen Form der Mundhygiene vergleichen.

Es ist empfehlenswert, eine Munddusche zu wählen, bei der sowohl der Wasserdruck als auch die Schwingungen eingestellt werden können. So ist es möglich, sich zunächst mit einem geringeren Wasserdruck an die Reinigung mit der Munddusche zu gewöhnen und den Druck dann allmählich zu steigern, wenn man das Gerät über einige Wochen gebraucht hat. Experten empfehlen einen Druck zwischen 0,7 und 6,2 Bar und bis zu 1200 Schwingungen pro Minute für eine optimale Reinigung. Selbst der Zahnfleischrand kann bis zu 6mm tief mit der Munddusche gereinigt werden.

Essenreste sammeln sich bei jeder Mahlzeit an und dringen in die Zahnzwischenräume vor. Daher ist es auch empfehlenswert, die Munddusche nach jedem Zähneputzen einzusetzen. Der Wasserdruck kann die Essensreste vollkommen ausspülen. Dadurch kann die Bildung von Bakterien weitgehend unterbunden werden und man beugt dem Mundgeruch erfolgreich.

Erfolgreiche Mundgeruchsbekämpfung mit der Munddusche in Problemfällen

Für viele Menschen bestehen noch zusätzliche Schwierigkeiten bei der Mundhygiene. Kronen, Implantate und feste Zahnspangen bilden zusätzliche Räume, an denen sich Speisereste und Bakterien festsetzen können. Außerdem erschwert sich für solche Personen in der Regel die Reinigung der Zähne, da weder Zahnbürste noch Zahnseide eine wirklich gute Lösung bieten. Mit der richtigen Munddusche kann man auch als Zahnspangenträger eine optimale Mundhygiene genießen.

Man kann sich vom Zahnarzt eine Munddusche empfehlen lassen, die speziell für Zahnspangen geeignet ist. Es kommt darauf an, dass der Wasserstrahl besonders fein einstellbar ist, um auch die feinsten Zwischenräume ausspülen zu können. So können auch in diesen schwierigen Fällen Bakterienbildung und Mundgeruch vermieden werden.

Auch beim Implantaten und Kronen kann es leichter zur Bildung von Mundgeruch kommen. Auch in solchen Fällen gibt es oft enge Zwischenräume, die eine Zahnreinigung erschweren. Mit der Munddusche kann jedoch auch zwischen den einzelnen Kronen oder auch zwischen Implantat und Zahnfleisch gut gereinigt werden. Auch in diesen Spezialfällen sollte man sich beim Zahnarzt beraten lassen, welche Munddusche am besten geeignet ist.

Verschiedene Arten von Mundduschen

Mundduschen können in verschiedenen Ausführungen erhalten werden. Für zu Hause eignen sich am besten solche Mundduschen, die mit einem stationären Tank versehen sind. Der Handgriff mit der Düse wird durch einen flexiblen Schlauch mit dem Tank verbunden. So kann man sich bei der Anwendung der Munddusche relativ frei über dem Waschbecken bewegen.

Diese Geräte haben den Vorteil, dass sie meistens über ein recht großes Wasserreservoir verfügen, das eine ausreichend Menge von Wasser für die Reinigung bietet. Die Munddusche kann stets im Badezimmer bereit stehen, so dass sie problemlos nach jedem Zähneputzen eingesetzt werden kann. Auf diese Weise wird dem Mundgeruch vorgebeugt.

Andere Geräte haben ein Wasserreservoir im Handgriff und sind ideal, um auch unterwegs auf Reisen oder im Büro eingesetzt zu werden. Allerdings liegen diese Geräte recht schwer in der Hand und müssen während der Reinigung auch nachgefüllt werden.

Viele Geräte sind sehr leicht zu bedienen. Soll die Munddusche für Kinder oder ältere Personen eingesetzt werden, so empfiehlt es sich, darauf zu achten, ein Gerät zu wählen, das gut in der Hand liegt und schnell einsatzbereit ist.

Hygiene für die Munddusche

Die Hauptaufgabe der Munddusche ist es, den Mundraum rein zu halten, so dass sich keine Bakterien bilden können. Jedoch gilt es, darauf zu achten, dass die Munddusche selbst stets keimfrei sauber ist. Dazu muss das Gerät regelmäßig richtig gereinigt werden. Auch muss ein Verkalken des Geräts vermieden werden, das Schädigungen verursachen kann.

Nach jedem benutzen der Munddusche sollte man daher sowohl den Wasserbehälter als auch das Mundstück gründlich mit warmen Wasser ausspülen. Auch sollte kein Wasser im Tank verbleiben, das zu Kalkablagerungen führen könnte.

Trotz des täglichen Reinigens der Munddusche werden sich mit der Zeit Ablagerungen bilden, so dass man hin und wieder eine gründliche Reinigung des Geräts vornehmen muss. Am besten benutzt man dazu Reinigungsmittel, die speziell für Mundduschen entwickelt wurden. Diese Mittel bieten den Vorteil, dass sie das Gerät rückstandslos reinigen und außerdem keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Auch bei gründlichem Ausspülen ist es nämlich immer möglich, dass Spuren des Reinigungsmittels im Gerät verbleiben.

Fazit

Nach Expertenmeinungen sind rund 90 Prozent aller Fälle von Mundgeruch auf Probleme im Mundraum zurückzuführen und können durch eine verbesserte Mundhygiene behoben werden. Die Munddusche hat sich als besonders effizientes Gerät erwiesen, wenn es darum geht, enge Zwischenräume zu reinigen, die man mit der Zahnbürste nicht erreichen kann.

Zum Bekämpfen von Mundgeruch empfiehlt es sich daher, jeden Tag nach dem normalen Zähneputzen eine Munddusche einzusetzen. Auf diese Weise wird die Vermehrung von Bakterien verhindert, die nicht nur Mundgeruch sondern auch Entzündungen verursachen können.

Es gibt verschiedene Arten von Mundduschen, die verwendet werden können. Auch für Zahnspangenträger oder bei Implantaten oder Kronen sind die Mundduschen eine wirksame Möglichkeit, um die Mundhygiene aufrecht zu erhalten. Der Zahnarzt berät in der Regel gerne, welche Munddusche im eigenen Fall die beste Lösung darstellt.

Teile den Beitrag!
  • 3. August 2018
Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar: